Heimspieltag zum Jahresabschluss

Zum sechsten und letzten Spieltag für das Jahr 2017 traten wir in heimischer Halle gegen den Tabellenletzten SV Berlin-Buch I und den Tabellenzweiten TSV Wedding II an. Bevor wir selbst auf's Spielfeld durften, stellten wir das Schiedsgericht für die Begegnung SV Buch gegen TSV Wedding. Nach einem langen Spiel, welches uns Gelegenheit gab unsere Gegner ausgiebig zu beobachten, ging TSV Wedding als Sieger (3:2) vom Feld.
 
Beeindruckt von der Leistung des SV Buch gingen wir mutig gegen sie in unserer erstes Spiel. Unser Mut wurde in den ersten Sätzen belohnt und wir siegten 25:19 und 25:13. Im berüchtigten dritten Satz taten wir uns etwas schwerer, konnten diesen jedoch mit viel Kampfgeist und einem Spielstand von 25:21 für uns entscheiden.
10 Spieltag6 Spiel1
Gegen den TSV Wedding kamen wir leider nicht so gut ins Spiel und verloren den ersten Satz mit 15:25. Auch in den folgenden Sätzen konnten wir unser Potential nicht ausschöpfen, hatten den stärkeren Spielerinnen aus Wedding zu wenig entgegenzusetzen und verloren die letzten beiden Sätze jeweils mit 17:25.
10 Spieltag6 Spiel2
Trotz der Niederlage konnten wir uns zum Ende des Jahres nach oben auf den vierten Tabellenplatz kämpfen. Wir freuen uns schon auf die nächsten Spieltage, um zu zeigen, was noch in unserer tollen Mannschaft steckt! Allen einen guten Start ins Jahr 2018 und niemals vergessen: Haihappen Uh-Ha-Ha!

 

Während andere ihren ersten Advent mit langem Ausschlafen, ausgiebigem Frühstück und weihnachtlichem Schmücken ihrer Wohnung verbringen, startete die Rudower Damentruppe des TSV Rudow am 03.12.2017 um 9 Uhr morgens im Ostpreußendamm 108, zu Gast beim VFK VI, wiedermal richtig durch. Nach einigen Aufwärmübungen, Laufschule und Einspielen, stand auch schon das erste Spiel gegen den BVV IV vor uns. Schnell fanden wir in unser Spiel, knallten einige Bälle auf das gegnerische Feld und besiegten unsere Gegner 3:0 nach ungefähr anderthalb Stunden. Durch das große Anfeuern von unserer Seite und vor allem von der Bank aus, wurde das Spielen noch dynamischer und vergrößerte den Spaßfaktor bei allen unseren Spielerinnen bis am Ende die Freude über den Sieg durch die lächelnden Gesichter deutlich wurde. 

Das nächste Spiel gegen den Ausrichter VFK VI, wurde von Satz zu Satz spannender. Den ersten beendeten wir mit einem großen Punkteunterschied, der zweite wurde jedoch knapper mit 25:21. Nun hieß es nochmal: „Konzentration“, „bleibt an euren Leuten dran“ und „Los Mädels, ihr schafft das!“. Und so beendeten wir mit diesen Sätzen in unseren Köpfen den dritten Satz mit einem 25:14 und konnten uns somit Sieger des Tages mit einem letztendlichen 6:0 nennen. Ein spannender und erfolgreicher erster Advent im Volleyballbereich der Damen und eine gute Aussicht auf die nächsten Spieltage.

Haihappen Uh-Ha-Ha!

 

09 Spieltag5 01

Von souverän bis holprig

Am vergangenen Sonntag machte sich die 2. Damen vom TSV Rudow nach dreiwöchiger Pause zu ihrer „Auswärtsfahrt“ nach Französisch-Buchholz auf. Dort traf man auf den BVV VI (nach zwei Spieltagen auf Platz 9) sowie die Gastgeberinnen vom SV Buchholz (zu diesem Zeitpunkt bequem den 4. Platz der Tabelle einnehmend).

06 Spieltag3 01

Im ersten Spiel ging es für unsere Damen gegen die noch sehr junge Mannschaft vom BVV. Mit dem Ziel, das eigene Spielsystem konzentriert umzusetzen und mit Stimmung und Konfetti einen Sieg einzufahren, gingen alle Spielerinnen motiviert in den ersten Satz, den man souverän mit 25:6 (in Worten „sechs“) gewann. Die Energie und den Spaß des ersten Satzes nahm man auch in die nächsten beiden Runden mit, die ebenfalls konsequent gewonnen wurden (25:10 und 25:13). So ging das erste Spiel an die 2. Damen vom TSV Rudow, die damit ihrer Favoritenrolle in diesem Spiel mehr als gerecht wurden. 

Nach einer Spielpause ging es dann in der zweiten Partie gegen den härteren Gegner dieses Spieltags, die Damen aus Buchholz. Aufgrund der Platzierung (mit einem Punkt vor den 2. Damen vom TSV Rudow) war der Start von Nervosität gekennzeichnet. Kommunikationsschwierigkeiten, der Verlust des eigenen Spielsystems und ein vom Trainer so treffend bezeichnetes „Gewusel“ sorgten dafür, dass der erste Satz mit 13:25 Punkten an den SV Buchholz ging, die mit einer sehr beeindruckenden Mittelblockerin die 2. Damen völlig im Griff zu haben schien. Eben auf diese Angreiferin konnte sich die Mannschaft jedoch im zweiten Satz sehr gut einstellen. Taktisch klug vom Trainer instruiert, wurde die Abwehr besser koordiniert, was nicht nur den Angriff stärkte, sondern auch die Motivation deutlich anhob und zu einem starken 25:14 Sieg führte. Die daraus gewonnene Energie nahm man auch in den folgenden 3. Satz mit, der ebenfalls an die 2. Damen ging (25:20). Der vierte Satz zeichnete sich dann zuerst ähnlich schwach wie der erste ab. Zur Mitte des Spieles lagen die Rudower Damen mit 4:11 Punkten hinten. Doch durch starke Aufgaben-Serien und volle Konzentration konnte man diesen Rückstand in eine 18:12 Führung verwandeln und gewann letzten Endes auch diesen Satz (25:20) und damit auch das zweite Spiel.

07 Spieltag3 02

Ohne Punktverlust und mit viel Motivation und Konfetti schießen die 2. Damen damit auf den dritten Tabellenplatz. Am 18.11 geht es dann - quasi in einem Revival des ersten Spieltags - gegen den Charlottenburger TSV und VC Rotation Mitte.

Haihappen Uh-Ha-Ha!

Heimspieltag – Mit voll besetzter Mannschaft durch einen turbulenten Spieltag – 14 Uhr Kornradenstraße


Ein Spieltag, wo uns schon von Anbeginn klar war, dass dieser Tag eine harte Nuss wird. Unsere Gegner: VCRM III (Rotation Mitte) und TSV 58 II (Charlottenburg) in der Rückspielrunde. Nach dem ersten Spiel als Schiedsgericht wurde unsere Vorahnung bestätigt. Die beiden Teams haben auf sehr ähnlichem Niveau gegeneinander gespielt und um jeden Punkt gekämpft. Bis TSV 58 schließlich 3:0 gewann.
Nun sind wir an der Reihe. Unser erster Gegner: VCRM. Die Nervosität im Team war zu spüren, was jedoch nicht unseren Willen unterdrückte das Spiel zu gewinnen. Wie erwartet ein hartes Spiel. Die ersten 2 Sätze verloren wir leider sehr knapp (21:25 und 23:25). Die Anspannung das Spiel gewinnen zu wollen, zog sich durch die beiden Sätze, was zu einigen Komplikationen auf dem Spielfeld führte. Das hieß jedoch nicht aufgeben. Der dritte Satz wurde mit einem 25:21 hart erkämpft. Unser Ziel: 5 Sätze und der letzte ist unser. Jedoch gab VCRM nochmal richtig Power und gewann den 4.Satz 25:20.
Neues Spiel, neues Glück. TSV 58 hieß es als nächstes zu bekämpfen. Nach einer Kuchenpause an unserem Essensbuffet gingen wir mit frisch getankter Energie und mehr Konzentration ins Spiel. Wir spielten unser Ding, unser System, was im ersten Satz zu einem 25:21 für TSV 58 führte, im zweiten Satz genau umgekehrt. 25:21 für uns. Tschaka! Endlich hatte sich das kämpfen gelohnt. Die Folgenden 2 Sätze holte TSV 58 leider trotzdem (25:22 und 25:17). Auch wenn wir verloren haben, war das zweite Spiel wesentlich besser. Unsere Verteidigung war stärker und vor allem unser Miteinander auf dem Feld. Am Ende war einfach die Energie raus.
Aber gerade aus solchen Spielen lernt und profitiert man am meisten. Das heißt für den nächsten Spieltag: Kämpfen und aus Fehlern lernen!


Haihappen-Hu-Ha-Ha!

 

08 Spieltag4 01

WOW! Das war ein genialer Spieltag! Alle Spielerinnen haben am darauffolgenden Trainingstag dasselbe berichtet: "Hey Leute, ich habe noch den gesamten Samstagabend gegrinst wie ein Honigkuchenpferd." Und selbst die Zuschauer am Rand sollen wohl gesagt haben: "Klasse! Die Spielzüge vom Rudower TSV sehen nach richtig gutem Volleyball aus! ".

04 Spieltag2 Spiel1

Durch das erste Spiel gegen Vfk Südwest IV sind wir in 1 Stunde und 10 Minuten durchgerast und haben ein verdientes 3:0 eingesammelt. Die Sätze und Punkte gingen mit 25:17, 25:16 und 25:13 an uns.

05 Spieltag2 Spiel2

In unserem zweiten Spiel des Tages ging‘s dann auf gegen TSV Tempelhof/Mariendorf IV. Leider verletzte sich schon in den ersten Minuten eine Spielerin der gegnerischen Mannschaft.

Wir wünschen gute Besserung!

 

Die bedrückende Stimmung verflog nach und nach und die ersten zwei Sätze konnten wir mit 25:17 und 25:18 nach Hause bringen. Und dann kam er, der verflixte dritte Satz. Durch ein paar Angriffs- und Annahmefehler auf unserer Seite kamen TSV TM IV plötzlich so richtig in Fahrt. Da konnten wir irgendwann nicht mehr mithalten und auch verschiedene Auswechslungen verbesserten es nicht. So gaben wir Satz 3 mit 20:25 und Satz 4 mit 21:25 ab. Vom Ehrgeiz gepackt hat es dann im 5ten Satz geklappt. Wir müssen doch einfach nur unserem System treu bleiben … und zack: 15:6 für uns.

Haihappen Uh-Ha-Ha!

© 2017 GbR S2software.de