Mit 3:1 für VfK Südwest endet das 1. Spiel des Spieltages für die jungen Rudow-Girls. Viele gute Aktionen und der Mut wurden mit einem Satzgewinn belohnt.

Ein paar Eigenfehler weniger und es hätte auch noch etwas mehr rausspringen können, aber wenn ein Team (noch) ein Kopf kleiner ist als der Gegner und trotzdem Netzduelle gewonnen werden, spricht dies für die gute Technik.

Das 2. Spiel gegen MVC III mit der enorm schwachen Annahme hatte leider keinen positiven Ausgang. Einzelne gute Szenen sind erkennbar gewesen, so dass man aber auch zufrieden sein kann.

Vor dem letzen Spieltag steht schon fest, dass Ru IV den 11. Platz von 12 Teams sicher hat. Dies ist für die erste Saison des jüngsten Teams der Liga ein Erfolg. Am letzten Spieltag könnte bei einem Sieg im direkten Vergleich das unmittelbar davor liegende Team vom SV Buch sogar überholt werden. Der weitere Gegner ist dann das bisher sieglose Team vom TSV Guthsmuths.

Zweimal 0:3 verloren und doch zufrieden, so lautet das Fazit des letzten Spieltages. Gegen den Tabellenführer VC Preußen II und RPB X haben die Mädchen (Durchschnittsalter 12) mit gutem Volleyball lange mithalten können. Es wurde nicht rumgezickt - wie bei den beiden letzten Spieltagen - und lieber Volleyball gespielt. Ansehnliche Spielzüge, die mit erfolgreichen Angriffschlägen endeten, ließen Hoffnung aufkommen, dass die Vorbereitung auf die anstehenden Berliner Meisterschaften U14 und U13 auf einem guten Weg sind. Auch neu eingeführten Techniken wurden erfolgreich eingesetzt. Für das jüngste Team im Berliner Frauenvolleyball ist die Teilnahme an der Kreisliga zum Lernen und zur Vorbereitung auf die Jugendmeisterschaft gedacht.

Soweit so gut.

Am 3. Spieltag der KL B gab es für die Rudow IV leider nur einen Satzgewinn. Zu unterschiedlich waren die Leistungen. 6 Spielerinnen hatten letzte Woche fleißig trainiert - 3 Spielerinnen waren wegen der Ferien zwei Wochen ohne Training. Die einen scheinbar müde, die anderen ohne Ballgewöhnung.

Im ersten Satz gegen MVC III konnte eine 23:16 Führung nicht gesichert werden und der Satz ging 24:26 verloren. Im zweiten Satz waren die Mädchen im ersten Teil des Satzes ständig in Führung - teilweise mit 6 Punkten - aber auch hier wurde der Satz nicht nach Hause gebracht (21:25). Erst der 3. Satz konnte schließlich 25:20 gewonnen werden. Statt Aufbruchstimmung gab es jedoch den totalen Zusammenbruch und der Satz 4 ging mit 7:25 an den MVC.

Leider war das Spiel gegen den VC Preußen II dann auch keine Augenweide und Fehler in "einfachen" Situationen ließen den Gegner Punkte leicht gewinnen.  Teilweise konnte dann wieder sehr gut agiert werden - jedoch blieb die Beständigkeit aus. Ein glattes 0:3 (11:25; 13:25, 4:25) war somit die Folge!

Viel Schatten - wenig Licht

zwei 0:3 Niederlagen stehen auf der Bilanz dieses Spieltages.

Mit einem durchaus hinnehmbaren Start gegen den VfL Lichtenrade, der zwar 18:25 verloren ging, gab es im zweiten Satz eine 3:25 "Klatsche." Der Dritte Satz verlief wieder etwas besser und wurde nur knapp mit 23:25 verloren.

Das 2. Spiel gegen die Füchse sollte an den 3:0 Sieg vor Weihnachten anknüpfen, aber es kam ganz anders: die erfahrene bittere 0:3 Niederlage (9:25, 23:25; 8:25) erzeugte viel Frust im Team. Da einige Spielerinnen mit einer sehr geringen Trainingsbeteiligung aufwarteten und damit weit von ihrer möglichen Leistungsfähigkeit entfernt blieben, stand das Spiel unter einem ungünstigen Stern. Es wurde in der Folge auch auf dem Feld rumgezickt statt sich gegenseitig sich zu unterstützen, was sich ebenfalls negativ auf das Spiel auswirkte. Da nunmehr der Kopf mit anderen Dingen beschäftigt war, klappte vieles nicht in der gewohnten Qualität. Ausdruck davon waren die vielen verschlagenen erste Aufgaben - sonst eine Stärke des Teams - und die vielen Annahmefehler.

Leider hatten Umstände verhindert, dass sich die jüngsten Rudower Mädels optimal auf den Spieltag vorbereiten konnten. Gegen den Rivalen im Jugendbereich RPB X (Jhrg. 2004 - 2005) wurde mit 3:0 (-15,-12,-25) verloren. Nur im 3. Satz war endlich der Knoten geplatzt, aber leider konnte die Chance auf den Satzgewinn dann doch nicht genutzt werden.

Gegen den Ligafavoriten TuS Makkabi - eine der wenigen wirklichen Frauenmannschaften in der Liga - wurden die Rudower Mädels locker, nachdem sie gesehen hatten, wie deutlich RPB verloren hatte. So war es das Ziel, mehr als 26 Ballpunkte zu gewinnen. Vom "Druck" befreit, spielten die Kleinen gut auf und konnten in den ersten beiden Sätzen sogar anfänglich in Führung gehen. Hart geschlagene Angriffe konnten gut abgewehrt und auch der Gegenangriff dann erfolgreich beendet werden. Anfeuern und Spielfreude des Teams steckte sogar die anwesenden Eltern von RPB an, unsere Mädels zu unterstützen. Zwar ging das Spiel mit 3:0 (-11,-12,-7) auch an den Gegner, aber es wurde sichtbar, was schon möglich ist.

Auch einzelne gelungene Spielaktionen können gegen einen übermächtigen Gegner die Motivation steigern. 

Morten   

Seite 1 von 2

© 2017 GbR S2software.de