Previous Next

Am Samstag machten wir uns auf zum Nachholspiel nach Bitterfeld-Wolfen. Schon das Heimspiel konnten wir deutlich mit 3:0 für uns entscheiden, was es galt zu wiederholen. Erstaunlich pünktlich setze die Deutsche Bahn uns im beschaulichen Örtchen ab, sodass wir zeitgerecht starten konnten. Die Bitterfelder begrüßten uns mit 6 Spielerinnen, wir selbst konnten unseren dezimierten Kader wieder mit Jugendspielerinnen aufstocken. Nach etwas mehr als 60 gespielten Minuten hieß es dann schon 3:0 für uns (25:17, 25:20, 25:16). Trotz positionsungebundener Wechsel und unterschiedlichen Spielsystemen, die probiert wurden, konnten wir das Spiel klar dominieren. Somit durften wir uns relativ bald der Herausforderung stellen, uns im Zeitfenster der abgezählten Duschmarken zu waschen. Das Ergebnis ist zwar nur noch Kosmetik, aber es sieht doch recht hübsch aus, als Tabellenerster (Vorrunde) in der Aufstiegsrunde mitzumischen! MVP wurde unsere couragierte Camilla ! Herzlichen Glückwunsch ! 

Weiter geht es übrigens schon am nächsten Sonntag 30.01.2022 um 14:30 Heimspiel gegen Braunsbedra. Wir hoffen ihr seid weiterhin lautstark dabei und unterstützt uns !

 

Previous Next

Zu unserem letzten Heimspiel der Vorrunde begrüßten wir am Sonntag die Mannschaft des WSG Reform Magdeburgs. Das Hinspiel ging nach einer 2:0 Führung unserseits an die Gäste, so dass wir uns vorgenommen hatten diese Niederlage mit einem klaren Sieg wieder gut zu machen. Man könnte meinen, dass es mittlerweile unser Markenzeichen geworden ist, die ersten Punkte des ersten Satzes zu verschlafen. Auch dieses Mal enttäuschten wir unsere Fans nicht, wodurch Magdeburg zunächst in Führung ging. Wir kamen dann jedoch mit einiger Verzögerung ins Spiel und konnten den 1. Satz letztendlich für uns entscheiden. Durch starke Aufschläge und unbezwingbare Angriffe über die Mitte setzen wir unsere Gegnerinnen in Satz 2 und 3 unter Druck, so dass es am Ende hieß: 3:0 für uns. MVP wurde unsere Kapitänin Jule, die es immer wieder geschafft hat den Block der Gegner auszuspielen und damit freie Bahn für unsere Angreifer schuf. Außerdem würden wir gern noch einen kleinen MVP der Herzen an unsere Jugendspielerin Tuana vergeben, die mit ihren 15 Jahren trotz Nervosität keine Angst vor dem gegnerischen Block zeigte und uns mit ihrer Unbefangenheit verzauberte !
Am Ende des Spieltages wartete noch eine Überraschung auf uns: Der Tabellenführer Vfk verlor ihr Spiel 0:3, so dass wir die Tabellenführung übernehmen konnten. Nächsten Samstag fahren wir zu unserem letzten Vorrundenspiel nach Bitterfeld. Hier wollen wir zum Abschluss der Vorrunde noch einen weiteren Sieg holen, damit wir uns den ersten Tabellenplatz sichern können.
Vielen Dank an Robert Monka für die Bilder
Previous Next

Letztes Wochenende machte sich unser Team ins beschauliche südliche Berlin zu den Damen vom VfK Südwest Berlin. Mit einem starken Auftakt machten die Gegnerinnen gleich klar: Heute wird‘s nicht leicht für euch! Durch eine ungünstige Aneinanderreihung von Ereignissen lagen unsere Damen im ersten Satz permanent zurück und haben es nicht geschafft, den Vorsprung wieder aufzuholen. Ähnlich anstrengend ging es im zweiten Satz weiter. Glücklicherweise fingen die VfK Damen nun auch mal an, eigene Fehler zu produzieren - was das Team ausnutzte und den zweiten Satz mit 25:21 gewinnen konnte. Zeit zum Ausruhen war aber keine. Der dritte Satz blieb ein unerbittlicher Kampf, den unser Team knapp mit 24:26 verlor.

Der Anfang des vierten Satzes begann, sagen wir mal, durchwachsen. Das Ende rückte näher und die Damen holten noch mal alles raus. Mit konzentrierten Aufschlägen und cleveren Legern von der Mitte holten sie sich den vierten Satz mit 25:22. Noch euphorisiert vom vierten Satz startete das Team optimistisch in den fünften Satz. Dieser begann tragischerweise direkt mit einer Aufschlagserie der Gegnerinnen, die sich damit schnell absetzten. Dieser Abstand konnte leider nicht mehr aufgeholt werden.

Endergebnis 3:2 für VfK Südwest Berli(25:17,21:25,26:24,22:25,15:10).

Trainer Morten G. resümiert: „VfK waren die bisher stärksten Gegnerinnen. Ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, wobei einige unnötige Umstände und Fehler zum Verlust des Spiels beitrugen - leider habe auch ich einen Beitrag geleistet. Meine Wechselstrategie hat nicht den erwünschten Erfolg gezeigt.“

Wir danken für ein schönes, umkämpftes, anstrengendes Spiel, bei dem unsere Abwehrkatze "Kaa" sehr verdient zur MVP des Spiels gewählt wurde.

Previous Next

Am 4. Advent haben wir unser letztes Spiel für dieses Jahr beim Marzahner VC bestritten. Nachdem wir im ersten Satz aufgrund unserer anfänglichen Probleme in der Annahme zurück lagen, konnten wir unseren inneren Grinch beiseite schieben und uns mit einer Aufschlagserie wieder fangen. Das Spiel verlief weiterhin recht ausgeglichen und wir konnten uns nicht deutlich von unseren GastgeberInnen absetzen. Mit ein paar gezielten Angriffen holten wir jedoch den Satz schließlich mit 25:22 auf unsere Seite des Glühweinstandes. Der dritte Satz blieb auch weiterhin hart umkämpft. Durch konstante Aufschläge und gezielte Ableger konnten wir unsere Rentiere sicher mit 25:18 am Nordpol parken. Den Geschenkesack haben wir somit mit drei weihnachtlichen Punkten geschlossen und bedanken uns bei Marzahn für die tollen Naschereien. Unsere Nell wurde zurecht MVP.
Previous Next

Mit zwei weiteren erfolgreichen Spieltagen gegen den Marzahner VC und die Damen vom VC Blau-Weiß Brandenburg konnte sich das Team um Trainer Morten Gronwald auf den ersten Tabellenplatz vorkämpfen. Nun gilt es diese Führung zu verteidigen und Spitzenreiter in der Vorrunde zu bleiben. Wertvollste Spielerinnen der letzten Spiele wurden Julia Sandmann und Chiara Sebastio.

Seite 1 von 2

© 2020 - Abteilung Volleyball des TSV Rudow 1888 | Realisierung mit freundlichen Unterstützung durch die GbR S2software.de